Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Hauptnavigation springen

Projekte und Wettbewerbe

Wettbewerb Leo Trepp-Schülerpreis

"Nur Wissen schützt vor Vorurteilen." Mit dieser Haltung hat der Rabbiner und Religionsgelehrte Leo Trepp (4.3.1913 bis 2.9.2010) sein Leben lang das Gespräch mit anderen Religionen und Kulturen gesucht. In seinem Sinn möchte die Leo Trepp Stiftung mit vielen Mitstreiterinnen und Mitstreitern auch in diesem Schuljahr an dem Ziel arbeiten, dass sich die verschiedensten Menschen besser kennenlernen!

Am 26. September startet sie den Wettbewerb zum Leo Trepp-Schülerpreis zum zweiten Mal. Das Thema in diesem Jahr ist der Staat Israel, der 2023 seinen 75-sten Geburtstag feiert. Die vorgeschlagenen Themen sind vielfältig, so dass sich Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse je nach Wahl im Politik-/Sozialkunde-/Gemeinschaftskunde- oder Geschichtsunterricht genauso mit ihnen auseinandersetzen können wie in Musik, Deutsch oder Religion und Ethik.

Die Stiftung ermutigt Jugendliche und ihre Lehrkräfte durch intensive Hilfeleistung, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Die teilnehmenden Klassen und Gruppen werden von der Stiftung mit Botschafterinnen und Botschaftern, die gerne in die Schulen kommen, Kontakten nach Israel und verschiedenen anderen Mitteln in ihrer Projektarbeit unterstützt. Auf der Homepage der Leo Trepp Stiftung sind die Aufgabe und viele Ideen zum eigenen Recherchieren, Lernen und Forschen zu finden.

Schirmherrin und Schirmherr des Leo Trepp-Schülerpreises sind Frau Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, und Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus in Deutschland. Das Niedersächsische Kultusministerium fördert den Wettbewerb.

Projekt Zukunftsschule

Mit dem Modellprojekt Zukunftsschule und dem Netzwerk Werkstatt Zukunftsschule bietet das Niedersächsische Kultusministerium Schulen aller Schulformen, die im Sinne der Demokratiebildung und der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) Unterstützung und Begleitung bei der Entwicklung, Erprobung und Umsetzung innovativer pädagogischer Ansätze suchen, zwei neue Projekte an. 

Im Modellprojekt Zukunftsschule werden 65 Schulen bei ihrer Schul- und Unterrichtsentwicklung mit den Schwerpunkten BNE und Demokratiebildung intensiv im Prozess begleitet. Jede teilnehmende Schule kann in diesem Projekt pädagogische Ansätze erproben, die einen innovativen Gestaltungsspielraum beschreiben und über einen bisher definierten pädagogischen Rahmen in den Bereichen BNE und Demokratiebildung hinausgehen. Dazu entscheidet sich jede Schule für ein innovatives Entwicklungsziel, das sie im Rahmen der Schul- und Unterrichtsentwicklung umsetzen möchte, und bewirbt sich mit einer kurzen Projektskizze zu dem entsprechenden konkreten Vorhaben

Jugend debattiert

"Debatte macht den Unterschied: klar denken, fair streiten" - das ist das Motto von 'Jugend debattiert', einem Wettbewerb, bei dem alle gewinnen. Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse lernen hier, wie man diskutiert, auftritt und überzeugt. Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten nehmen rund 200.000 Schüler und Schülerinnen in Deutschland sowie Deutschlernende in über 30 Ländern daran teil.

Europäischer Wettbewerb

Der Europäische Wettbewerb wird jährlich zu Beginn eines Schuljahres ausgeschrieben. 80.000 Schülerinnen und Schüler von der ersten Klasse bis zu den Berufsschulen nehmen daran teil. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Die Themen können völlig frei bearbeitet werden. Lediglich ein paar formale Vorgaben müssen eingehalten werden.