Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Hauptnavigation springen

Grundlagen Filmpraxis

Filmpraktische Arbeit in der Schule bedeutet Kinder und Jugendliche handlungsorientiert und gestalterisch an das Medium Film heranzuführen. Denn neben der analytischen Vermittlung von Film als Kunst ist es wichtig, dass sich junge Leute in der filmischen Ästhetik auch erproben können.
Material für eine Videoschnittübung auf den Filmpraxisseiten.

Bei "Überraschung" handelt es sich um Rohmaterial für eine Videoschnittübung.

Die nachfolgenden drei interaktiven Kursmodule aus der Reihe "Film ab!" sollen helfen, grundlegendes Wissen zur Filmsprache und Filmpraxis selbständig zu erarbeiten, um es dann in der praktischen Filmarbeit in einem pädagogischen Umfeld umsetzen zu können. Sie können aber auch als Material für eine Fortbildung unter Anleitung eines Referenten dienen.

Auf jedes Modul kann über MERLIN (Zugang über Schulnummer) zugegriffen werden. Es empfiehlt sich, ein Modul als Abbilddatei im ISO-Format herunterzuladen und auf eine Daten-DVD zu brennen. Eine Installation ist nicht erforderlich, da jedes Modul mit einer eigenständigen Flash- oder HTML-Routine funktioniert. Zum Starten eines Moduls entweder auf die ".exe"-, die ".html"- oder die ".swf"-Datei doppelklicken.


Modul 1: Filmisches Denken - Das Prinzip der "Auflösung"

In diesem ersten Modul geht es um das grundlegende Prinzip der filmischen Umsetzung einer Handlung: die Auflösung in einzelne Einstellungen unter Berücksichtigung der filmsprachlichen Elemente "Einstellungsgrößen", "Perspektiven" und "Kamerabewegungen".


 Modul 2: Mit der Kamera "Ordnung" schaffen

Dieses Modul behandelt die "Ordnung" im filmischen Raum und die in diesem Zusammenhang wichtige "180°-Regel". Mit ihr werden so genannte "Achsensprünge" vermieden, was dem Zuschauer später die Orientierung im filmischen Raum erleichtert.


Modul 3: "Ins rechte Licht gerückt" - Grundlagen des Lichtsetzens

Dieses Modul vermittelt grundlegende Informationen über den Einsatz von Licht beim Filmen. Es versucht dazustellen, wie wichtig das bewusste Setzen von Licht ist, und zwar nicht nur, um die Bildqualität der Aufnahmen zu verbessern, sondern vor allem um die Bilder interessanter, plastischer und aussagekräftiger zu machen.

Hier geht es um praktische Filmarbeit in der Schule in Form von Kurzbeschreibungen sowie Fotos und Filmbespielen. Die Modelle verstehen sich als Anregungen für andere Lehrkräfte, die filmpraktisch in der Schule und im Unterricht aktiv sein möchten. Lehrkräfte mit bewährten Modellen praktischer Filmarbeit sind herzlich eingeladen, diese hier zu veröffentlichen. Vorschläge gern an den nebenstehenden Kontakt.


08/15-Filme

Dieses Modell beschreibt die Umsetzung des "08/15-Filmkonzepts" mit den Themen "Märchen" und "Werbeclip" im Kunstunterricht der Sekundarstufe I.