Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Hauptnavigation springen

Fort- und Weiterbildung

Fortbildungen für niedersächsische Lehrkräfte in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem

Die Fahrten niedersächsischer Lehrkräfte nach Israel sollen einen Austausch über pädagogische und didaktisch-methodische Fragen in Zusammenhang mit der Vermittlung der Geschichte der Shoah und anderer NS-Verbrechen und ihrer Folgen ermöglichen. Der Besuch des Landes, das Gespräch mit den Menschen vor Ort, die unmittelbare Wahrnehmung von Gesellschaft, Kultur, Politik und Religion dienen darüber hinaus dazu, Wissen und Verständnis für die politischen Herausforderungen in einer Region mit weltpolitischer Bedeutung zu entwickeln. Die Fahrten werden auf der Grundlage der Kooperation des Landes Niedersachsen mit der Gedenkstätte Yad Vashem organisiert und einmal im Jahr durchgeführt.

Bisherige Fortbildungsveranstaltungen in Israel fanden vom 22. bis 30. September 2016, vom 10. bis 22. Oktober 2017, vom 03. bis 14. Oktober 2018 und vom  03. April bis 10. April 2019 statt. Bedingung für die Fahrt nach Israel ist stets die Teilnahme an einer Vorbereitungstagung und an einem Auswertungs-Seminar. Eine der beiden Veranstaltungen findet in Bergen-Belsen, die andere in Hannover statt. Die Fahrt wird im Schulverwaltungsblatt ausgeschrieben.

 

Veranstaltungen in Niedersachsen zu Erinnerungskultur

Titel
Veranstalter
Ort
Beginn

Führung durch das ZeitZentrum Zivilcourage. Infos über das pädagogische Programm für Schulklassen.

Dauer: Halbtagsveranstaltung

Veranstaltungen in Niedersachsen zu historisch-politisch

Titel
Veranstalter
Ort
Beginn

Die Veranstaltung soll die Kenntnis der geistig-intellektuellen Wurzeln postkolonialen Denkens vermitteln: Welche Deutungsmuster wurden damals entwickelt, was prägt die Debatten noch heute? Inwiefern erweitert die Kenntnis dieser Denktraditionen den Blick auf aktuelle postkoloniale Positionen?

Dauer: mehrtägige Veranstaltung

Unterrichtspraxis: Didaktische und methodische Möglichkeiten zur Sensibilisierung von Schüler*innen der Sekundarstufe I und II für Rechtspopulismus und Rechtsextremismus; Schärfung der Wahrnehmung und Urteilskraft bezüglich beider Phänomene. "Neutralitätsgebot": Vorgaben und Orientierungen für die schulische Praxis

Dauer: k.A.

Vorbereitung des verbindlichen Themas "La socialisation " des Zentralabiturs 2024 im Fach Französisch

Dauer: Halbtagsveranstaltung

Vorbereitung des verbindlichen Themas „La socialisation“ des Zentralabiturs 2024 im Fach Französisch

Dauer: Halbtagsveranstaltung

s. Beschreibung

Dauer: mehrtägige Veranstaltung

In diesem Fortbildungskurs wollen wir uns sowohl theoretisch mit den Entstehungsbedingungen und Phänomenen des Fundamentalismus auseinandersetzen wie auch Wege der unterrichtlichen Umsetzung aufzeigen und erarbeiten: Wie kann man Schüler*innen das Wesen von Fundamentalismus nahebringen, wie kann man eine nicht-fundamentalistische Religionsausübung davon abgrenzen, wie kann man das Fach Religion als ein Fundamentalismus-Verhinderungs-Fach gestalten? Wo liegen die Schnittstellen zu politischem, demokratiegefährdendem Fundamentalismus?

Dauer: Tagesveranstaltung

Die Fortbildungsreihe möchte Politiklehrkräfte für eine schüler*innen- und handlungsorientierte, kognitiv aktivierende und methodisch vielfältige Demokratiebildung im politischen Fachunterricht in anwendungsorientierter Weise fortbilden. Anschließend sollen die Teilnehmenden im Rahmen einer Praxisphase die während der Fortbildung kennengelernten Ansätze und Methoden im eigenen Unterricht erproben. In einem abschließenden Reflexionsseminar sollen sich die Lehrkräfte kollegial über ihre Unterrichtserfahrungen austauschen sowie Lösungsansätze und good practices reflektieren. Die Etablierung eines dauerhaft bestehenden Lehrkräftenetzwerkes ist wünschenswert.

Dauer: mehrtägige Veranstaltung

Wir verfolgen mit dieser Fortbildung das Ziel, Lehrer/innen und pädagogische Fachkräfte zu qualifizieren, rechtsextreme, fremden- und integrationsfeindliche Bestrebungen in ihrer Schule oder ihrer Einrichtung zu erkennen und diesen handlungskompetent und wirksam entgegen zu treten. Dabei wird es auch darauf ankommen, den Lern- und Sozialraum Schule so zu gestalten und mit Leben zu füllen, dass Demokratie gefördert und im Miteinander erlernt werden kann.

Dauer: mehrtägige Veranstaltung


Die Geschichten von Jakob gehören zum Grundbestand biblischer Erzählungen in der Grundschule und in der Sek I. In zwei Zoom-Fortbildungen soll es im ersten Teil um theologische Einblicke in die Geschichten von Jakob und im zweiten Teil um die Umsetzung im Unterricht gehen.

Dauer: Halbtagsveranstaltung