Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Hauptnavigation springen

Der Bücherkoffer Niedersachsen

Was steckt im Koffer?

Seit dem Herbst 2022 rollt der neue „Bücherkoffer Niedersachsen“ in ausgewählte Grundschulen in ganz Niedersachsen.

In dem auffallend hellblauen Koffer befinden sich zwölf mehrsprachige, interkulturelle und inklusive Kinderbücher in bis zu 50 Sprachen (unter anderem Türkisch, Arabisch, Farsi, Russisch, Spanisch, Bulgarisch, Rumänisch) sowie erzählerische Bilderbücher mit wenig Text. Die in den Büchern vorgestellten Hauptfiguren und Geschichten zeichnen sich durch eine große Vielfalt in Bezug auf Herkunft, Sprache, Familie, Aussehen, Gesundheit und andere Merkmale aus. Betont wird nicht das Besondere, sondern die Normalität des Andersseins. Damit spiegelt der Inhalt die – auch sprachliche – Vielfalt in unserer Gesellschaft und Schülerschaft in vielen Schulen wider. Die Bücher sind altersgerecht und so gestaltet, dass sie Neugier und Freude am Lesen wecken – und das mit dem Blick auf viele Nationalitäten. Das niedrigschwellig und mehrsprachig angelegte Angebot fördert die Kompetenz Lesen insgesamt sowie das Lesen in den unterschiedlichen Familiensprachen der Kinder. Die Kinder erfahren, dass ihre Sprache, ihre Kultur und ihre individuelle Familienkonstellation normal sind. Sprachen- und Kulturvielfalt wird damit besonders wertgeschätzt und als bereichernd empfunden.

Wohin reist der Koffer?

Zunächst rollt der Koffer durch 30 niedersächsische Grundschulen – vorzugsweise durch Schulen mit vielen Schülerinnen und Schülern aus unterschiedlichen Herkunftsländern. Im Schuljahr 2023/ 2024 werden 30 weitere Grundschulen in das mehrsprachige Lese-Projekt einsteigen. Die teilnehmenden Grundschulen werden von den Sprachbildungszentren der Regionalen Landesämter für Schule und Bildung mit Blick auf die jeweilige kulturelle und soziale Heterogenität ausgewählt. Der Bücherkoffer begleitet die Klassen über die Dauer des ersten oder zweiten Schuljahres.

Jede Woche nimmt ein Kind den knallblauen Koffer mit nach Hause, um in den mehrsprachigen, interkulturellen und inklusiven Büchern zu stöbern und zu lesen. Dabei spielt Beziehungs- und Elternarbeit eine wichtige Rolle: Zusatzangebote – ebenfalls mehrsprachig – unterstützen Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte bei der Begleitung der Kinder.

Wer hat den Koffer gepackt?

Die landesweite Einführung knüpft damit an die erfolgreiche Pilotierung des „Ostfriesischen Bücherkoffers“ an, der bereits seit Herbst 2021 Kinder und Eltern an acht Grundschulen in Ostfriesland erreicht.

Entwickelt wurde das Bücherkoffer-Programm vom Verein coach@school in Hamburg auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Teilnehmende Schulen erhalten Unterstützung durch die Sprachbildungszentren der Regionalen Landesämter für Schule und Bildung.