Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Hauptnavigation springen

Projektablauf "INA/ USE"

Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem Projekt & Netzwerk „Internationale Nachhaltigkeitsschule/ Umweltschule in Europa (INA/ USE)“.

Die Themen Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit werden in unserer Gesellschaft und damit auch an unseren Schulen immer wichtiger. Die Schülerinnen und Schüler fordern z. B. durch „Fridays for Future“ einen erhöhten Beitrag zum Klimaschutz vor Ort und damit auch an den Schulen. Viele Lehrkräfte unterstützen dieses Anliegen.

Mit dem Projekt und Netzwerk der INA/ USE haben Sie eine Umsetzungsstruktur für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz an Ihrer Schule. Sie finden hier Unterstützung durch professionelle Beratung sowie ein großes Schulnetzwerk und die Möglichkeit, Ihre Arbeit nach außen sichtbar zu machen.

  • Die Arbeit im INA/ USE-Projekt bietet Schulen eine feste Struktur, um Nachhaltigkeitsprozesse im Schulleben ganzheitlicher und im Sinne des BNE-Erlasses umzusetzen.
  • Der Name „Internationale Nachhaltigkeitsschule/ Umweltschule in Europa“ steht seit vielen Jahren für Qualität von BNE und von Nachhaltigkeitsprozessen an Schulen. Sie können diesen Namen führen, das Logo auf der Homepage, im Briefkopf und bei der Pressearbeit verwenden und so Ihre Schule schulintern und in der Öffentlichkeit wertschätzend darstellen.
  • Zum Abschluss eines Projektzeitraums bekommen die Schulen eine Urkunde und die INA/USE-Flagge bzw. das Schild. Auch diese dienen der positiven Innen- und Außendarstellung.
  • Als Nachhaltigkeitsschule unterstützt Sie das Beratungsteam der Regionalkoordination. Das Team beantwortet Fragen zum Projektablauf und zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsprojekten an Schulen.
  • Nachhaltigkeitsschulen bekommen mit dem aktuellen INA/ USE-Newsletter stets die neuesten Informationen aus dem BNE-Bereich (Aktionen, Fortbildungen, Wettbewerbe, Finanzhilfen).
  • Die Ansprechpersonen für das INA/ USE-Projekt an den Schulen tauschen sich auf Netzwerktreffen miteinander aus. Hier können sie ihr eigenes Netzwerk aufbauen.
  • Für die Umsetzung von BNE werden den Nachhaltigkeitsschulen im Projekt Fortbildungen angeboten.
  • Eine Schule bewirbt sich für die Auszeichnung „Internationale Nachhaltigkeitsschule/ Umweltschule in Europa“, indem sie über zwei Jahre zwei Themenfelder zur Nachhaltigkeit in Projekten und Maßnahmen bearbeitet.
  • Zusätzlich kann sich die Schule auf die internationale Auszeichnung zur „Eco-School“ bewerben, indem mit einem Partner aus der Welt an einem gemeinsamen Nachhaltigkeitsthema gearbeitet wird (s.u.). 

An dem Projekt können Schulen aller Schulformen aus Niedersachsen teilnehmen.

Die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU), die das Programm der INA/ USE bundesweit betreut, erhebt pro Schule einen Kostenbeitrag von 55,- Euro für einen Projektzeitraum. Nach der Anmeldung erhalten die teilnehmenden Schulen eine Rechnung von der DGU und überweisen daraufhin den Beitrag.

Die Bewerbung für den nächsten Projektzeitraum 2022-24 ist bis zum 31.01.2023 möglich. Alle dafür notwendigen Informationen finden Sie unter „Anmeldung“.

Alle zwei Jahre im Herbst ist eine Neu- bzw. Wiederbewerbung möglich. Die Informationen zur Anmeldung werden rechtzeitig auf dieser Homepage zur Verfügung gestellt.

  1. Schritt: Beratung
    Kontaktaufnahme mit Ihrer zuständigen Regionalkoordination.
     
  2. Schritt: Anmeldung
    Die erste Registrierung erfolgt auf dieser Homepage. Sie entscheiden sich mit Ihrer Schulgemeinschaft für die Umsetzung von zwei Themenfeldern und optional der Teilnahme an der Eco-School Auszeichnung, stellen dieses dem Schulvorstand vor und beschreiben Ihre Ziele im Handlungskonzept (neue Themen oder neue Ziele in bereits bestehenden Themen). Die Anmeldung erfolgt weiter, indem Sie Ihre Schuldaten und das Handlungskonzept in das INA/USE-Portal einstellen.
     
  3. Schritt: Umsetzung der Maßnahmen
    Bearbeitung der Projekte an der Schule für zwei Jahre, gerne Teilnahme an den Netzwerktreffen des Projekts.
     
  4. Schritt: Dokumentation
    Im zweiten Jahr stellen Sie den Dokumentationsbogen mit der Beschreibung der Umsetzung Ihrer Projekte in das Online-Portal.
     
  5. Schritt: Jury
    Die Jury bewertet die eingereichten Dokumentationen und lässt die Schulen zur Auszeichnung zu.
     
  6. Schritt: Auszeichnung
    Die Schulen werden auf der Auszeichnungsveranstaltung während des Festaktes für ihre Arbeit durch die Ministerien und die Landesschulbehörde gewürdigt. Sie erhalten die Urkunde und den Titel „Internationale Nachhaltigkeitsschule/ Umweltschule in Europa“.
     
  7. Erneute Bewerbung
    Über eine erneute Bewerbung - mit neuen Themen oder mit neuen Zielen in vorhandenen Themen - freuen wir uns sehr.

Im Projekt gibt es zwölf Themen zu BNE und Nachhaltigkeit. Die Themen sind sehr gut mit den SDGs und den Anforderungen des BNE-Erlasses kompatibel.

Die Schulen wählen zwei Themenfelder und führen hierzu Projekte und Maßnahmen durch. Im Handlungskonzept beschreiben sie ihre (neuen) Ziele für die gewählten Themen (neu oder bereits aus dem letzten Projektzeitraum vorhanden).

Die Kriterien gelten für die Umsetzung der Projekte und für die Auszeichnung der Jury zur INA/ USE.

Voraussetzung ist die Durchführung von Projekten oder Maßnahmen zur Nachhaltigkeit in zwei Handlungsfeldern. Hierbei wird besonderer Wert auf die Einbeziehung möglichst vieler Schülerinnen und Schüler sowie auf die Förderung der Selbstwirksamkeit gelegt.

Bei einer langfristigen Teilnahme am Projekt ist eine gesamtschulische Entwicklung hin zu mehr Nachhaltigkeit in vielen Schulbereichen und bei vielen Schulbeteiligten im Sinne des Whole School Approachs wünschenswert.

Die Kriterien im Projekt entsprechen in vieler Weise dem BNE-Erlass.

Zusätzlich können Sie sich für die internationale Auszeichnung der Eco-Schools bewerben. Hierzu arbeiten Sie mit einem Partner (schulisch oder außerschulisch) aus dem Ausland gemeinsam an der Umsetzung eines Nachhaltigkeitsthemas. Dieses kann unabhängig von den zwei gewählten Handlungsfeldern sein. Der Austausch muss nicht mit Reisen verbunden sein und er geht über einen reinen Spracherwerb oder das alleinige Sammeln von Spenden hinaus (siehe Kriterien). Das internationale Projekt beschreiben Sie im Handlungskonzept zur Anmeldung.

Die Jury ist besetzt mit hochrangigen Vertretern des Kultus- und Umweltministeriums und der Regionalen Landesämter für schulische Bildung, der BNE Fachberatung und der INA/ USE Landes- und Regionalkoordination, dem Landeseltern- und Landesschülerrat, sowie Vertretern der DGU und der anerkannten außerschulischen Lernstandorte. Sie bewerten die eingereichten Dokumentationen unter Berücksichtigung der Projektkriterien und lassen die Schulen zur Auszeichnung zu.

Nach der Jurysitzung werden die Schulen durch die Regionalkoordination über die Beurteilung informiert.

Im festlichen Rahmen einer Auszeichnungsveranstaltung steht am Ende jedes Projektzeitraumes die Würdigung der Schulen für ihre großartiges Engagement zu mehr Nachhaltigkeit. Während des Festaktes werden die Schulen durch Vertreter der Kultus- und Umweltministerien, der Landesämter, des Landeseltern- und des Landesschülerrats, sowie der DGU und weitere Gäste gewürdigt. Sie erhalten die Urkunde und den Titel „Internationale Nachhaltigkeitsschule/ Umweltschule in Europa“ bzw. „Eco-School“ sowie die Flagge und das INA/ USE Logo. Die Auszeichnungsveranstaltung ist eine gute Gelegenheit, um sich mit anderen Schulen auszutauschen und einen Workshop oder ein anderes Bildungsangebot zu besuchen.

Das Projekt und Netzwerk „INA/ USE“ startete 1995 mit 22 Schulen aus der Region Hannover/ Braunschweig. Es war immer wieder Vorzeigeprojekt in den UN-Bildungsdekaden und hat die Schulentwicklung im Bereich BNE stark mitgeprägt.

Dass das Projekt und Netzwerk ein großer Erfolg ist, zeigt sich nicht nur in der stetig steigende Zahl an teilnehmenden Schulen, sondern vor allem dadurch, dass viele Schulen dem Projekt treu bleiben und so teilweise bereits seit 25 Jahren zukunftsfähige Schulentwicklung betreiben.